12.November 2011 / difool

Einfaches technikloses Nano-Aquarium

Als Beispiel für einen Einstieg in die Aquaristik soll im Folgenden einmal das Aufstellen und die Betriebsamkeit eines techniklosen Nano-Beckens mit ca. 20 Liter Volumen herhalten. Persönlich empfehle ich, wenn man solch ein technikloses Becken später mit Tieren besetzen möchte, sich vorher über die Tiere zu informieren, damit der Pfleger des Beckens und deren Bewohner diese auch entsprechend nach den Bedürfnissen versorgen kann.

Wer also unteres Beispiel gerne einmal ausprobieren möchte, dürfte für ein ähnliches Setup an Materialien mit einem Budget von ca. 50 Euro rechnen; je nach dem vorher man die Komponenten (Becken, Pflanzen, Steine, Substrat etc.) bezieht. Restliche Pflege-Utensilien und Mittelchen sind nicht unbedingt von Nöten, ausgenommen ein Flüssigdünger für die Pflanzen.

Als kompletter Anfänger sollte man erst einmal sicherheitshalber auf einen tierischen Besatz verzichten, bis einem die Zusammenhänge von Wasserqualität und der Bedürfnisse der Tiere geläufig sind. Einsteiger können jedoch sofort mit Wasserschnecken, wie Posthornschnecken und Blasenschnecken beginnen. Auf Apfelsschnecken sollte jedoch auch bei Nano-Becken verzichtet werden, da diese einerseits recht groß werden und mit ihrem Stoffwechsel das bißchen Wasser zügig belasten können.

Technikloses Nano-Fenster-Becken mit Standort, Teil 1

Das Einrichten und die Inbetriebnahme eines techniklosen Fenster-Nanos.

Technikloses Nano-Fenster-Becken mit Standort, Teil 2

Aufrechterhaltung und Pflege eines techniklosen Fenster-Nanos.

Technikloses Nano-Fenster-Becken Teil 1

Technikloses Nano-Fenster-Becken Teil 2

einen Kommentar schreiben